Deutschland in 3D

Technik

Sämtliche Filme der Reihe „Deutschland in 3D“ entstehen mit modernster 3D-Kameratechnik. Bei dem verwendeten Verfahren handelt es sich um das sogenannte „stereoskopische 3D“, d.h. die Aufnahmen werden mit einer echten 3D-Kamera mit zwei voneinander getrennten Optiken aufgenommen. Beide Kameraaugen sind dabei ungefähr 6 cm voneinander entfernt, genau so wie beim Menschen. Dadurch wirken die 3D-Aufnahmen besonders plastisch.


Kameratechnik

Da in der Kamera die Signalströme beider Kameras völlig getrennt voneinander verarbeitet und auch gespeichert werden, ist das Ergebnis der Aufnahmen ein komplettes Full-HD-Bild mit der vollen HD-Auflösung von 1080i für jedes Auge. Die Trennung bleibt während der Nachbearbeitung und bis zur fertigen Blu-ray 3D erhalten.

 

3D Verfahren

Für das Betrachten spielt es übrigens keine Rolle, ob man einen 3D-Fernseher mit Shutterbrille, Polfilterbrille oder einen 3D-Fernseher ohne 3D-Brille hat; die Blu-ray 3D ist mit allen 3D-Verfahren kompatibel.